Vorinformation

Liobaareal Fulda-Jugendwohnen Kolping: Natursteinarbeiten 1300 VI 001/19






Diese Bekanntmachung dient der Verkürzung der Frist für den Eingang der Angebote

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber


I.1) Name und AdressenOffizielle Bezeichnung: Kreisausschuss des Landkreises Fulda

Postanschrift: Wörthstraße 15
Postleitzahl / Ort: 36037 Fulda
Land: Deutschland
NUTS-Code: DE732

Telefon: +49 66160061322
E-Mail: vergabe@landkreis-fulda.de
Fax: +49 66160061321
Internet-Adresse(n)Hauptadresse: (URL) http://www.landkreis-fulda.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
I.3) Kommunikation

Weitere Auskünfte erteilt/erteilendie oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichenelektronisch via: (URL) http://www.tender24.de
I.4) Art des öffentlichen AuftraggebersRegional- oder Kommunalbehörde
I.5) Haupttätigkeit(en)Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung  
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:Liobaareal Fulda-Jugendwohnen Kolping: Natursteinarbeiten Treppenhäuser 1 und 2
II.1.2) CPV-Code Hauptteil45432100-5
II.1.3) Art des AuftragsBauauftrag
II.1.4) Kurze Beschreibung:Auf dem ca. 6 .331 m² großen Grundstück ist ein Jugendwohnheim mit einer Tiefgarage geplant. Das Jugendwohnheim setzt sich aus einem Bestandsbaukörper und einem Anbau zusammen. bDie Dachfläche wird zurück gebaut und neu gestaltet. Die Geschossigkeit des Bestands mit 3 -4
Vollgeschossen bleibt erhalten. Der Anbau besteht aus 4 Vollgeschossen, die auf Grund der Dachform nur zum Innenhof sichtbar werden. Zur Straßenseite erscheint das Gebäude überwiegend 3- geschossig. Zur Liobastraße hin wird der Baukörper insgesamt in sieben Gebäudeabschnitte untergliedert , die jeweils
unterschiedliche Satteldachneigungen besitzen und somit die umliegende städtebauliche Gestaltung aufnehmen. Es ist eine Putzfassade angedacht mit einer Lochfassade zur Liobastraße und einer Mischung aus Lochfassade und Pfosten-Riegel-Konstruktion zum Innenhof.
Die Erschließung des Jugendwohnheims erfolgt aus östlicher Richtung über die Liobastraße.
II.1.5) Geschätzter Gesamtwert  
II.1.6) Angaben zu den LosenAufteilung des Auftrags in Lose: Nein


II.2) Beschreibung  
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)CPV-Code Hauptteil:
II.2.3) Erfüllungsort  
NUTS-Code:DE732
Hauptort der Ausführung:  
II.2.4) Beschreibung der BeschaffungNatursteinarbeiten Treppenpodeste und Treppen:

Ausführung im Treppenhaus 1:
Terrazzobodenbeläge Platten 30/30/2,7 cm aufnehmen: ca. 14 qm
Reinigen, schleifen und einpflegen von Terrazzobodenbelägen "Bestand": ca. 45 qm
Treppenanlage mit Terrazzobelag schleifen, einpflegen "Bestand": ca. 95 Stufen

Ausführung im Treppenhaus 2:
Marmor Bodenbeläge in Bahnen reinigen, schleifen und einpflegen "Bestand": ca. 47 qm
Treppenanlage mit Marmor schleifen, einpflegen "Bestand": ca. 65 Stufen
Treppenanlage mit neuem Marmor und Granit neu belegen: ca. 20 Stufen
Treppenpodeste mit Marmor neu belegen: ca. 37 qm

Ausführung in Treppenhaus 1 + 2:
Treppensockel aus Granit neu bei allen Treppenanlagen: ca. 165 Stufen
Granit-Sockel neu bei den Podesten: ca. 112 m
II.2.5) Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien


Preis
II.2.6) Geschätzter Wert  
II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 12.06.2019 Ende: 12.07.2019
II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote  
II.2.11) Angaben zu Optionen:  
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen UnionDer Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: Nein
II.2.14) Zusätzliche Angaben:  
II.3) Voraussichtlicher Tag der Veröffentlichung der Auftragsbekanntmachung:12.03.2019

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen  
III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister  
III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
III.1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
III.1.5) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2) Bedingungen für den Auftrag  
III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:  
III.2.3) Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal  

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung  
IV.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6) Angaben zur elektronischen Auktion  
IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: Ja
IV.2) Verwaltungsangaben  
IV.2.5) Voraussichtlicher Beginn der Vergabeverfahren:  

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen

VI.3) Zusätzliche Angaben:  
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren  
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/NachprüfungsverfahrenOffizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Dienstgebäude: Wihelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Postleitzahl / Ort: 64283 Darmstadt
Land: Deutschland




VI.4.2) Zuständige Stelle für SchlichtungsverfahrenOffizielle Bezeichnung:
Postanschrift:
Postleitzahl / Ort:





VI.4.3) Einlegung von RechtsbehelfenGenaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren gem. § 160 GWB nur auf Antrag ein. Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gem. § 160 GWB unzulässig, soweit:
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt unberührt,
2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens zum Zwecke der Aufhebung des Zuschlages ist außerdem unzulässig, wenn ein wirksamer Zuschlag erteilt wurde (§ 168 Abs. 2 GWB).
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteiltOffizielle Bezeichnung:
Postanschrift:
Postleitzahl / Ort:





VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:01.02.2019